Obst- und Gartenbauverein Ingerkingen e.V.

Tage der offenen Tür der Baumschule Haid

2016 04 30Vielen Dank an alle Kuchenbäcker und Helfer, die für ein grandioses Gelingen gesorgt haben. Wir konnten alle Kuchen ausgeben, es blieb nicht mal mehr ein Krümelchen übrig. Vielen Dank für die leckeren und schön gestalteten Kuchen, Torten und Muffins. Ein Großer Dank auch an alle die für einen reibungslosen Ablauf bei der Ausgabe und im Hintergrund fürs Kaffee kochen, Waffeln backen und Geschirr spülen gesorgt haben. Mit euch allen macht jede Veranstaltung richtig Spaß.

Unser kleines Geschenk für die Baumschule Haid, hat Uschi Haid und Martin Halder sehr gut gefallen, auch wenn sie es im ersten Moment nicht glauben konnten. Euch mit eurem Team wünschen wir einen super Start in euren neuen Gebäuden.

blühende Grüße

Obst- und Gartenbauverein Ingerkingen e.V.  

Unterkategorien

Die besinnliche Zeit gemeinsam erleben - fern von Hektik, Stress und Reizüberflutung.

Jung und Alt, allein oder gemeinsam, machen sich auf zu einem weihnachtlich geschmückten Fenster um inne zu halten, zu singen, zu musizieren, kleine Geschichten oder Gedichte zu hören, und bei einem warmen Getränk und kleinen Leckereien eine besinnliche halbe Stunde schön ausklingen zu lassen. Alles findet im Freien statt.

Die Kleinen von heute sind die Großen von Morgen. Kinder die sich schon früh mit der Natur beschäftigen und positiv erleben, werden sich auch als Erwachsene der Natur verbunden fühlen. Ein gesteigertes Umweltbewusstsein einerseits, und das wachsende Unwissen über Zusammenhänge in der Natur andererseits, sind kontraproduktiv und zeigen die Notwendigkeit einer ideologiefreien Naturerziehung auf. Vielen Kindern fehlt die Beziehung zur Natur, Natur erleben, beobachten, erkennen und verstehen ist notwendig für eine gesunde Entwicklung unserer Kinder. Hier kann der OGV in Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Schule einen großen Beitrag zur Naturerziehung leisten.

 

Erkenntnisse im Schulgarten

  • Übernahme von Verantwortung für Pflanzen und Tiere
  • Ganzheitliches Verstehen natürlicher Zusammenhänge mit Kopf, Herz und Hand
  • Kennen lernen Ökologischer Gesetzesmäßigkeiten
  • Erleben von Gemeinschaft beim gemeinsamen Arbeiten/Beobachten im Schulgarten
  • Positive Erfahrungen bei der Pflege und Schutz von Tieren und Pflanzen
  • Realer Bezug zur Herkunft unserer Lebensmittel •Eigenverantwortliches, konsequentes tun bringt Erfolg im Garten
  • Umgang mit der Natur baut Aggressionen ab.

 

Diese Gründe brachten uns dazu 2003 mit der Grundschule Ingerkingen eine Kooperation zu beginnen. Nach den Vorverhandlungen mit der Gemeinde, die Grundstückseigentümerin ist, starteten wir am 25.03.2003 unser erstes gemeinsames Projekt und bauten zusammen mit 92 Schülern der vier Grundschulklassen einen Schulgarten in Weidenflechttechnik. Es entstanden mit Hilfe der Kinder an einem Tag zwei Hochbeete und ein Zaun um den Garten herum. Der Gartenbauverein spendete einen Obsthochstamm, verschiedene Beerensträucher und trug die Kosten für das gesamte Projekt.

 

Freude brachte auch die nächste Aktion mit Blumenzwiebeln. Von der Raiffeisenbank Risstal erhielten wir eine Spende über 100 Euro zum Kauf von Blumenzwiebeln für das Schulgelände.

 

Nachdem der Weidenzaun der Witterung und Zerstörung erlag beschlossen wir im Frühjahr 2006 den Kauf eines stabilen Holzzaunes und Bretter zum Bau der Hochbeete.

 

Im Frühjahr 2007 wurde mit Hilfe eines Minibaggers das unebene Gelände von Gras- und Unkrautwuchs befreit, mit Folie bedeckt und Hackschnitzel aufgebracht.

 

Wir hoffen, dass die Schüler nun wieder mit Feuereifer im Schulgarten arbeiten.

"Ein Haus bauen, ein Kind zeugen und einen Baum pflanzen" war der erste Impuls für die Idee als Symbol des Lebens für jedes Neugeborene in Ingerkingen einen Baum zu stiften. Damit die landschaftsprägende Streuobstwiese in Oberschwaben nicht von der Bildfläche verschwindet, haben wir es durch beharrliches Vorgehen geschafft, dass wir von der Gemeinde ein Grundstück zur Verfügung bekamen auf das wir heimische Obsthochstämme pflanzen können. Als Investition in die Zukunft konnten von 2005 bis 2008 die Bäume gemeinsam mit den Eltern der Kinder jeweils im Herbst gepflanzt werden und gingen in die Obhut der Familie über. Jeder Baum erhält den Namen und das Geburtsdatum des Kindes. So können alle das Wachsen des Baumes und die Entwicklung der Früchte verfolgen. Der Obst- und Gartenbauverein übernimmt die Patenschaft und steht mit Rat und Tat zur Seite. Mit dieser Aktion möchte der Gartenbauverein zeigen, wie wichtig es ist, für die Zukunft zu sorgen - in der Gemeinde und in der Landschaft. Mögen die Bäume sowie die kleinen Erdenbürger gesund heranwachsen.

 

Im Storchenwald I stehen 45 Obstbäume, am Weiherkreuz konnten wir 3 Obstbäume pflanzen. 2012 konnten wir den Storchenwald II mit 13 Bäumen pflanzen.

 

Seit 2012 konnte bisher kein weiterer Baum gepflanzt werden, da noch kein weiterer Platz gefunden wurde. Gern freuen wir uns über Ihre Nachricht, wenn Sie einen Platz zur Verfügung stellen können.

Etwas außerhalb von Ingerkingen - gegenüber den Schrebergärten - befindet sich das Naturschutzgebiet "Gedüngtes Ried" für das der Gartenbauverein 1982 die Patenschaft übernommen hat. Seit dieser Zeit wird jedes Jahr im Herbst für die Pflege und Erhalt einer artenreichen Nasswiese gesorgt. Damit die selten gewordenen Orchideen ( Knabenkraut), Trollblumen, Bachnelkenwurz und viele nur auf Feuchtwiesen vorkommenden Gräserarten nicht untergehen, wird eine große Wiesenfläche gemäht und das Mähgut gemeinsam mit Schülern der Haupt- und Werkrealschule Schemmerhofen aufgeschichtet und abtransportiert. Als Dank wird den Helfern von uns ein zünftiges Vesper serviert.

Pflege-Streuwiesen

Es gibt immer wieder wichtige Informationen, die wir Ihnen über Vorträge nahe bringen wollen. Wir wollen Sie mit unseren Vorträgen informieren und inspirieren, gerne lassen Sie uns auch Ihre Wünsche und Themen zukommen, die Sie besonders interessieren.

Obst- und Gartenbauverein Ingerkingen e.V., Biberacher Straße 14, 88433 Ingerkingen